Haushaltsbuch führen – so behalten Sie den finanziellen Durchblick

Zugegeben: Ein Haushaltsbuch führen klingt altmodisch und ist etwas aufwendig. Es hilft aber, die eigenen Finanzen im Blick zu behalten. Wir erklären, warum sich das lohnt, welche Optionen es gibt und was es zu beachten gilt.

Geldfresser erkennen mit dem Haushaltsbuch

Sie wollen genauer auf Ihre Ausgaben und Ihr Konsumverhalten achten? Dann ist das Führen eines Haushaltsbuchs genau das Richtige für Sie! Bei regelmäßiger Führung wissen Sie am Monatsende immer genau, wofür Sie ganz konkret Ihr Geld ausgegeben haben. Das hilft Ihnen, Sparpotenziale zu entdecken, auf unnötige „Geldfresser“ zu verzichten und Spielräume für wichtigere Investitionen zu gewinnen.

Sie möchten persönlich informiert werden? Hier finden Sie Ihren ERGO Berater vor Ort!

Zum ERGO Berater vor Ort

Haushaltsbuch führen – diese Optionen gibt es

Damit das Haushaltsbuch seinen Sinn erfüllt, müssen Sie es konsequent führen. Das kann vor allem anfangs etwas lästig sein. Deswegen sollten Sie ein System nutzen, das einfach umzusetzen ist und zu Ihnen passt. Folgende Möglichkeiten zum Haushaltsbuchführen gibt es:

Haushaltsbuch in Papierform

Sie können Ihre Einnahmen und Ausgaben natürlich ganz klassisch per Hand aufschreiben. Entweder Sie kaufen sich dazu ein vorgefertigtes Haushaltsbuch oder ein leeres Notizbuch, das Sie nach eigenen Vorstellungen gestalten können.

Tabellenkalkulations-Programme

Programme wie Microsoft Excel oder Google Tabellen eignen sich ideal zum Haushaltsbuchführen. Tabellenkalkulationen bieten Ihnen die Möglichkeit, Gesamtsummen und Differenzen direkt berechnen zu lassen, Grafiken zu erstellen und Einkünfte oder Ausgaben nachträglich zu verändern.

Digitale Programme und Apps

Mittlerweile gibt es außerdem zahlreiche digitale Tools und Apps, die Sie nutzen können, um Ihr Haushaltsbuch zu führen. Ein Vorteil dieser digitalen Programme ist, dass Ihre Daten automatisch ausgewertet werden. Das macht es sehr einfach, den Durchblick zu behalten. Außerdem sind einige Programme mit der Funktion ausgestattet, Rechnungen und Kontoauszüge direkt zu importieren. Diese werden dann automatisch ausgelesen und Sie sparen sich wertvolle Zeit. Es gibt aber auch Nachteile: Oft sind Apps und andere Tools schwierig zu bedienen und erfordern deswegen eine gewisse Einarbeitungszeit. Achten Sie außerdem darauf, nur Programme zu nutzen, die das Thema Datenschutz großschreiben.

Vorsorgen und anlegen – einfach für Ihre Zukunft

Berücksichtigen Sie auch Ihre Vorsorge. Bereits kleine, effizient angelegte Beiträge können Ihnen helfen, ein kleines Vermögen aufzubauen: Mit ERGO Investmentprodukten schaffen Sie gute Voraussetzungen, um Ihre finanziellen Ziele erreichen zu können. Dabei stehen Ihnen mit den Anlageformen Einmalanlage, Fondssparpläne, Vermögenswirksame Leistungen oder Auszahlpläne viele Möglichkeiten zur Verfügung. Zudem können Sie auf die ausgezeichnete Expertise unseres Fondsmanagers MEAG vertrauen.

So behalten Sie den Überblick über die Haushaltskasse

Wenn Sie sich dafür entscheiden, ein Haushaltsbuch zu führen, sollten Sie nicht einfach loslegen. Die folgenden Tipps helfen beim Führen Ihrer ganz eigenen Statistik:

  • Gruppieren Sie Ihre Ausgaben nach Kategorien wie zum Beispiel Lebensmittel, Freizeitausgaben und Mobilität. So sehen Sie immer auf einen Blick, in welchem Bereich Sie am meisten Geld ausgeben.
  • Achten Sie darauf, auch kleine Bargeldzahlungen wie den Kauf eines einzelnen Kaffees in Ihr Haushaltsbuch einzutragen. Unser Tipp: Am besten sammeln Sie dafür einfach alle Kassenzettel. Dann vergessen Sie garantiert nichts.
  • Erfassen Sie neben den tagesaktuellen Ausgaben auch Fixkosten und Daueraufträge, die regelmäßig von Ihrem Konto abgehen (wie beispielsweise Miete, Nebenkosten, Vereinsbeiträge, Gebühren und Versicherungsbeiträge).
  • Führen Sie Ihr Haushaltsbuch so regelmäßig wie möglich. Versuchen Sie beispielsweise, Ihre täglichen Ausgaben immer direkt nach dem Abendessen oder kurz vor dem Schlafengehen aufzuschreiben.
  • Da Ihre Ausgaben monatlich variieren, sollten Sie frühestens nach drei Monaten eine Bilanz über Ihr Konsum- und Ausgabeverhalten ziehen. Es gilt: Je mehr Monate Sie betrachten, desto aussagekräftiger ist Ihre Bilanz.
ERGO impulse Newsletter
Unser Erinnerungsservice für Sie – damit Ihnen kein Beitrag unseres Online-Magazins und kein Gewinnspiel entgeht

Haushaltsbuch führen – das sind die häufigsten Fehler

Zum Glück ist es gar nicht schwer, die Haushaltskasse im Blick zu behalten. Damit Ihr Haushaltsplaner aber auch wirklich weiterhilft, sollten Sie einige typische Fehler unbedingt vermeiden.

  • Addieren Sie Ihre Ausgaben nicht unsortiert, sonst haben die gesammelten Daten keine große Aussagekraft.
  • Gehen Sie nicht zu sehr ins Detail. Ziel eines Haushaltsbuchs ist es, den finanziellen Durchblick zu behalten und dadurch Sparpotenziale zu erkennen. Zu viel Perfektionismus kann dabei sogar hinderlich sein und kostet eine Menge Zeit. Wenn Sie es mit der Genauigkeit übertreiben, verlieren Sie womöglich schnell die Lust.
  • Vergessen Sie nicht, Konsequenzen aus Ihrer Auswertung zu ziehen. Nur so können Sie Ihr Ausgabeverhalten langfristig verbessern und Geld sparen.
  • Hören Sie nicht bereits nach zwei Wochen auf, weil Ihnen das Haushaltsbuchführen zu aufwendig erscheint. Die Vorteile eines Haushaltsbuchs zeigen sich oft erst nach mehreren Wochen, Monaten oder im Jahresüberblick. Und mit der Zeit wird es zu einer Gewohnheit und geht viel schneller von der Hand. Durchhalten lohnt sich!
4.3
(6)

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Ihren ERGO Berater vor Ort finden
Vermittlersuche