Schule früher und heute – der Wandel der Zeit im Klassenzimmer

Schule früher und heute – im Laufe des letzten Jahrhunderts hat sich hier eine Menge verändert. Die Schiefertafel gehörte ebenso zum Unterricht dazu wie der Rohrstock. Gehorsam, Fleiß und Disziplin waren die wichtigsten Werte in der Schule früher.

Der Schulalltag um 1900

Die Schule im Wandel der Zeit – der Unterricht um 1900 sah noch ganz anders aus als heute: Die Kinder mussten auf einer Schiefertafel schreiben und mit dem Rechenschieber rechnen. Schreibhefte oder gar Tablets gab es nicht. Auch der Schulalltag unterschied sich sehr: Eine Klassengröße von mehr als 40 Kindern war früher ganz normal, und oft fand der Unterricht jahrgangsübergreifend im Schulsaal statt. Besonders in Dorfschulen gab es zudem meist nur ein Schulhaus für alle Kinder und oft auch keine gesonderten Klassen.

Schule früher und heute: Klassenzimmer

Klassenzimmer um 1900

Wer früher in einen solchen Klassenraum hineingeschaut hätte, hätte ein anderes Bild zu sehen bekommen als heute: Flexible Sitzordnungen oder zwischendurch aufstehen für Kleingruppenarbeit waren in der Schule früher nicht erlaubt – die Kinder saßen den ganzen Schultag still und brav in ihrer Schulbank. Diese hatten kleine Vertiefungen für die Fässer, in denen die Tinte aufbewahrt wurde. Der Lehrer saß vorne neben der Tafel auf einem erhöhten Pult, dem Katheder. Wichtig war es zudem, immer Wasser für den Tafelschwamm bereitzuhalten.

Trennung von Jungen und Mädchen in der Schule

Trennung von Jungen und Mädchen

Jungen und Mädchen wurden meist getrennt unterrichtet – das änderte sich erst ab Mitte des 20. Jahrhunderts. In großen Schulen hatten die Jungen sogar einen eigenen Schulhof. Schulbildung galt insgesamt als nicht so wichtig für Mädchen – und auch für Frauen. So gab es auch nur wenige Lehrerinnen. Diese mussten Fräulein genannt werden und durften nicht heiraten, sollten sie ihren Beruf weiter ausüben wollen.

Für jeden sinnvoll

Umfassender Schutz vor finanziellen Einbußen bei Berufsunfähigkeit aufgrund von Krankheit oder Unfall – kein Problem. ERGO bietet auch schon Schülern leistungsstarke Lösungen zu besonders attraktiven Konditionen.

Arbeitskraft und keine Schule: Kinder um 1900

Kinder als Arbeitskraft

Heute kennen wir Schule so: Erst vier oder sechs Jahre Grundschule, dann geht es auf die weiterführende Schule. Im 19. Jahrhundert gab es indes andere Schulformen: die Werktagsschule und die Feiertagsschule. Zuerst gingen die Kinder sechs bis sieben Jahre in die Werktagsschule. Wenn sie diese mit etwa 13 Jahren abgeschlossen hatten, besuchten sie für weitere drei Jahre die Feiertagsschule – auch als Sonntagsschule bekannt. Unter der Woche mussten sie dann trotzdem arbeiten. Denn Kinder galten früher als billige Arbeitskräfte, weshalb längst nicht jedes Kind die Schule besuchen durfte. Eine allgemeine Schulpflicht wurde in ganz Deutschland 1919 eingeführt. Die meisten Kinder gingen dann auf die Volksschule. Bis in die 1960er-Jahre besuchten nur wenige Kinder das Gymnasium – anders als heute.

Stundenplan in der Schule von früher

Schule früher: Stundenplan und Unterrichtseinheiten

Wie unterschied sich in früheren Zeiten der Stundenplan von den Fächern, die Kinder heute in der Schule lernen? Manche Schulfächer sind immer noch sehr ähnlich, zum Beispiel Sprachen, Mathematik oder Naturwissenschaften. Es gibt aber auch Unterschiede: In der Schule früher waren Fächer wie Schönschrift oder Betragen wichtig. Die Mädchen lernten Handarbeiten und die Jungen hatten das Schulfach Werken. Künstlerische Fächer wie Kunst spielten indes keine große Rolle. Auch der Sportunterricht unterschied sich deutlich im Vergleich zu heute: Anstatt Ball- und Bewegungsspielen gab es Taktübungen. So sollten die Schüler im Gleichschritt marschieren als Vorbereitung für das Militär. Der Sportunterricht war daher auch für die Jungen vorgesehen.

Sie möchten persönlich informiert werden? Hier finden Sie Ihren ERGO Berater vor Ort!

Zum ERGO Berater vor Ort

Zeugnis und Noten in der Schule um 1900

Zeugnis und Noten

Noten gibt es schon lange – ein fünfstufiges Notensystem führten bereits die Jesuitenschulen im 16. Jahrhundert ein. Dieses System wurde lange beibehalten. Die Note sechs wurde erst 1938 eingeführt. Das Abitur als Reifezeugnis zur Berechtigung für ein Studium gab es erstmals 1788 in Preußen. Dennoch waren regelmäßige Zeugnisse um 1900 noch nicht gang und gäbe – sie wurden nur auf Nachfrage ausgestellt. Das änderte sich erst mit der Einführung der allgemeinen Schulpflicht.

Berufsunfähigkeit kann jeden treffen

Auszubildende, Studierende oder Schüler können von Berufsunfähigkeit bedroht sein, und das verändert das ganze Leben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schule früher: Disziplin und Fleiss

Disziplin und Fleiß

Die Erziehung von Kindern war früher Sache der Schule – und nicht nur der Eltern. Auf Individualität wurde im Vergleich zu heute nur sehr wenig Wert gelegt. Die Schüler sollten vor allem brav und gehorsam sein und sich an die Regeln halten: So sollten die Kinder immer in sauberer Kleidung sowie mit gekämmten Haaren und gewaschenen Händen im Klassenzimmer erscheinen. Disziplin und Fleiß galten in der Schule früher als sehr wichtig. Auch die Rolle des Lehrers war eine ganz andere als heute: Er musste sehr streng sein. Strafen standen oft im Mittelpunkt des pädagogischen Handelns, beispielsweise mussten die Kinder in der Ecke stehen oder knien – oder sie bekamen Schläge mit dem Stock. Obwohl heute kaum noch vorstellbar, war die Prügelstrafe in der Schule früher etwas Normales. Abgeschafft wurde sie in Deutschland in den 1960er-Jahren, in Bayern sogar erst 1983.

4.7
(6)

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Ihren ERGO Berater vor Ort finden
Vermittlersuche