Handy kaputt – was tun bei Schäden an Akku, Display oder Ladebuchse?

Für viele Menschen ist ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellbar. Entsprechend groß sind die Sorgen, wenn das Handy kaputtgeht. Was tun bei Schäden am Smartphone? Wer bezahlt die Reparatur? Und gibt es eine Versicherung?

Die häufigsten Handyschäden

Tagtäglich nutzen wir unser Smartphone, um Nachrichten zu senden, Informationen abzuspeichern oder Bilder zu machen. Das Gerät begleitet uns überall hin. Somit ist das Risiko groß, dass das Smartphone irgendwann Schaden nimmt oder kaputtgeht.

Das sind die häufigsten Handyschäden:

Display-Schaden

Einer der häufigsten Gründe für ein kaputtes Handy: Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit und das Smartphone fällt auf den Boden. Wenn Sie Glück haben, trägt das Gerät nur einen kleinen Kratzer davon. Schlimmer ist, wenn der Bildschirm komplett zersplittert. In diesem Fall muss das gesamte Display ausgetauscht werden.

Sie möchten persönlich informiert werden? Hier finden Sie Ihren ERGO Berater vor Ort!

Zum ERGO Berater vor Ort

Wasserschaden

Ein Wasserschaden tritt seltener auf, kann aber besonders teuer werden. Fällt das Handy ins Wasser oder wird anderweitig durchnässt, muss schnell gehandelt werden. Die wichtigsten Elemente wie Akku, SIM-Karte oder Speicherkarte sollten Sie sofort aus dem Smartphone nehmen, wenn möglich. Schalten Sie Ihr Handy keinesfalls an und stecken Sie es auch nicht per Ladekabel an eine Stromzufuhr! Nun muss das Gerät ausgiebig über einige Tage trocknen – mit etwas Glück funktioniert es dann wieder wie zuvor. Schlimmstenfalls kann das Restwasser im Smartphone jedoch zum irreparablen Totalschaden führen. Dann ist das Handy wirklich kaputt.

Akku defekt

Einen leistungsschwachen Akku kennen viele Smartphone-Besitzer. Vor allem unterwegs ist es ärgerlich, wenn der frisch geladene Akku nur wenige Stunden hält. Doch das Handy ist damit noch nicht kaputt. Ist die Kapazität des Akkus zu niedrig oder geht das Gerät schon gar nicht mehr an, muss ein neuer Akku her.

Ladebuchse kaputt

Verschmutzungen oder eine intensive Nutzung können Schäden an der Ladebuchse verursachen. Üblicherweise muss dann der Ladeanschluss des Handys ausgetauscht werden.

Defekte Kopfhörerbuchse

Auch die Kopfhörerbuchse kann aufgrund von Schmutz oder Nässe kaputtgehen. Das ist besonders ärgerlich, wenn Sie Ihr Handy auch zum Musikhören nutzen. Die Buchse muss im Falle eines Defekts ausgewechselt werden.

Softwarefehler

Eine instabile Software kann dazu führen, dass das Smartphone nicht mehr funktioniert. Oft lässt sich dieses Problem ganz einfach durch Wiederherstellen der Werkseinstellungen beheben.

Handy kaputt - was tun?

Was tun, wenn das Handy kaputt ist?

Folgende Dinge können Sie tun, damit Ihr Smartphone schnellstmöglich wieder funktionstüchtig ist.

Reparieren Sie Ihr Handy selbst

Manchmal ist es möglich, die Reparatur in Eigenregie durchzuführen. Dafür brauchen Sie jedoch spezielles Werkzeug, ein ruhiges Händchen und oft ein passendes Ersatzteil-Kit. Den Akku beispielsweise können Sie mit etwas Geschick und Geduld recht gut selber austauschen.

Aber Achtung: Durch Reparaturen, die Sie selbst oder eine Handywerkstatt durchführen, kann die Garantie verfallen.

Bringen Sie Ihr Gerät in eine Werkstatt

Trauen Sie sich eine Reparatur nicht selber zu oder fehlen Ihnen bestimmte Ersatzteile, können Sie Ihr Smartphone von professionellen Technikern reparieren lassen. Handywerkstätten bieten zahlreiche Reparaturdienste an – und das meist günstiger als der Hersteller selbst. An eine Handywerkstatt können Sie sich auch wenden, um auf dem kaputten Handy gespeicherte Daten zu retten.

Kontaktieren Sie Ihre Gegenstandsversicherung

Haben Sie im Voraus eine zusätzliche Gegenstandsversicherung abgeschlossen, sollten Sie diese zeitnah kontaktieren und den Schaden melden. Je nach Versicherungsbedingungen übernimmt sie als „Handyversicherung“ die Kosten für Reparatur oder Ersatz des Handys.

Wichtig: Die Gegenstandsversicherung zahlt bei Schäden wie z. B. einem Kurzschluss, bei Diebstahl, Vandalismus oder Herunterfallen des Smartphones. Verschleißerscheinungen, etwa an den Buchsen oder Akkuschwäche, sind hierbei nicht abgedeckt.

Hilft die Haftpflichtversicherung?

Die Haftpflichtversicherung zahlt, wenn Schäden durch einen Dritten verursacht werden. Wenn Sie also das Handy eines anderen beschädigen, kann hierfür – je nach Schadensfall – Ihre Haftpflichtversicherung aufkommen. Beschädigen Sie Ihr eigenes Handy, kommt hierfür normalerweise die Gegenstands­versicherung auf, sofern Sie diese für Ihr Handy abgeschlossen haben.

Versichern, was Ihnen lieb und teuer ist

Mit der ERGO Gegenstandsversicherung können Sie absichern, was Ihnen lieb und teuer ist. Versichert sind Schäden durch Gefahren von Naturereignissen bis hin zu Missgeschicken.

Kosten: Wie teuer ist eine Handyreparatur?

Die Reparaturkosten für Ihr defektes Handy sind abhängig von der Art des Schadens und dem jeweiligen Handymodell. Handelt es sich um eine aufwendige Reparatur, können die Kosten schnell mehrere hundert Euro betragen. Eine defekte Kopfhörer- oder Ladebuchse kostet circa 50 bis 60 Euro. Ein Displaybruch kann jedoch bis zu 300 Euro in Anspruch nehmen.

Die Kosten werden in der Regel nicht vom Handyhersteller übernommen, auch wenn Sie sich noch in der Garantiezeit befinden. Garantie und Gewährleistung greifen nämlich nur dann, wenn der Defekt auf einen Produktionsfehler zurückzuführen ist. Eine zusätzliche Gegenstandsversicherung kann Sie vor den finanziellen Folgen eines kaputten Smartphones bewahren.

3.5
(17)

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Ihren ERGO Berater vor Ort finden
Vermittlersuche