Sturmschäden – welche Versicherung zahlt was?

Sie haben harmlose Namen wie Friederike, Xavier oder Ela. Doch Stürme wie diese richten gewaltige Schäden an. Wie kann man sich auf ein solches Unwetter vorbereiten und was ist bei einem Schaden zu tun?

Als das Orkantief Friederike Anfang des Jahres 2018 von England auf dem Weg nach Polen über Deutschland hinwegzog, lösten Windgeschwindigkeiten bis 203 km/h und kräftiger Schneefall ein Chaos aus. Schulen wurden geschlossen, Flüge fielen aus, die Bahn stellte den Verkehr ein. Sturmtief Xavier entwickelte im Herbst 2017 eine derartige Kraft, dass in Wilhelmshaven ein 1.000 Tonnen schwerer Kran zu Fall kam – und leider auch Menschen das Leben kostete. In Zukunft müssen wir vermehrt mit Extremwetter-Phänomenen wie diesen rechnen, erwarten Meteorologen. Hier geben wir Ihnen Hinweise, wie Sie sich gegen Stürme und deren Folgeschäden wappnen.

Experten-Interview

Der ERGO Experte Rolf Mertens spricht über Unwettergefahren und Schutzmöglichkeiten.

Kommt ein Sturm? Informieren und vorbereiten

Naht ein Unwetter, teilen Internet und Radio das in der Regel so schnell wie möglich mit. Daher ist es wichtig, dass Sie auf dem Laufenden bleiben und die Warnungen ernst nehmen. Dann haben Sie meist noch ausreichend Zeit, um Vorkehrungen zu treffen und Schäden zu verhindern. Anstatt mühevoll nach Warnungen zu suchen, können Sie sich aber auch informieren lassen: zum Beispiel mit dem ERGO SMS-Unwetter-Warnservice. Sie registrieren sich einmal und erhalten fortan kostenlose SMS, sobald für Ihre Region eine Unwetterwarnung vorliegt. So können Sie rechtzeitig alle Fenster, Rollläden und Türen schließen und einen geschützten Ort für Ihr Auto finden.

Stürme können nicht nur für Sie und Ihr Hab und Gut gefährlich sein. Auch andere Menschen können durch unzureichende Sicherheitsvorkehrungen geschädigt werden. Bei starken Stürmen können kleinere Gegenstände schnell zu Wurfgeschossen werden, die andere Menschen treffen können. Sollte es dabei zu einer schwerwiegenden Verletzung kommen, muss der Besitzer die Behandlung bezahlen. Eine Haftpflichtversicherung übernimmt diese Kosten in der Regel.

Sie möchten persönlich informiert werden?

Dann wenden Sie sich an Ihren vertrauten Partner für Versicherungsfragen.
Sie haben noch keinen Ansprechpartner? Hier finden Sie sofort den richtigen Kontakt in Ihrer Nähe.
Unsere Experten sind gern für Sie da!

Zum Vermittler

Vor dem Sturm Balkon und Terrasse sichern

Denken Sie daher unbedingt daran, Ihren Garten/Balkon oder Ihre Terrasse sturmsicher zu machen. Denn Blumentöpfe und Schaufeln, aber auch Gartenmöbel können durch die Luft geschleudert werden. Das gilt besonders für Tische und Stühle aus Aluminium, weil sie leicht sind und dem Wind viel Angriffsfläche bieten. Bringen Sie diese Dinge daher ins Haus oder verstauen Sie sie im Schuppen.

Wichtig ist auch, dass Sie alle Bäume auf Ihrem Grundstück regelmäßig auf Stabilität und Gesundheit kontrollieren. Denn umstürzende Bäume gehören zu den häufigsten Gründen für tödliche Unfälle bei Unwettern. Achten Sie daher auf Alarmzeichen wie auffällige Schiefstellungen, unnatürlich viele tote Äste, die vom Baum fallen, und Pilzbefall. Fällt Ihnen eine Einschätzung schwer, sollten Sie einen Fachmann um Rat fragen. Gut zu wissen: Bäume sind keine versicherte Sache. Achten Sie darauf, dass die Entsorgung des durch Sturm umgefallenen Baums in Ihrem Versicherungsschutz enthalten ist (wie z. B. bei der ERGO Wohngebäudeversicherung mit bis zu 50.000 Euro). Umso wichtiger ist es daher, seine Bäume regelmäßig zu überprüfen.

Passend abgesichert mit der ERGO Hausrat­versicherung

Wenn Schäden durch Sturm oder Hagelschlag am Hausrat außerhalb der Wohnung auf Ihrem Grundstück entstehen, sind diese bis zu 1.500 Euro mit der ERGO Hausratversicherung abgesichert.
Und die ERGO Hausratversicherung entschädigt Ihre zu Schaden gekommenen Sachen zum Neuwert. Mit dem Premium Schutz und zusätzlichen Bausteinen können Sie außerdem Ihren Versicherungsschutz passend auf Ihren Haushalt zuschneiden.

Auch als Mieter benötigen Sie eine Haftpflichtversicherung. Wenn etwa ein Blumentopf vom Balkon weht und einen Fußgänger trifft, kann dieser sich durch unter Umständen erheblich verletzen. Bei einem lebenslangen Schaden kann das zum finanziellen Ruin führen, weil der Fußgänger Schadenersatz verlangen kann. Ein Fall für die Haftpflichtversicherung ist es auch, wenn ein Dachziegel auf ein parkendes Auto fällt. Auch hier kann der Besitzer Schadenersatz fordern. Laut Gerichtsurteil muss ein Dach so ordentlich gewartet werden, dass es einem „normalen“ Sturm standhält (Landgericht Koblenz, Az. 13 S 16/06).

Sturmschäden und Gartenmöbel – welche Versicherung zahlt?

Auf vielen Terrassen findet man heute schicke Gartenmöbel für Grillpartys oder gemütliche Nachmittage. Hierfür ist eine Hausratversicherung wichtig. Die darin häufig enthaltene sogenannte Außenversicherung übernimmt in der Regel Schäden an Gegenständen außerhalb der eigenen vier Wände, schließt aber Sturmschäden oft aus. Sehen Sie daher noch mal in Ihren Unterlagen nach, ob Ihre Gartenmöbel im Falle eines Sturms wirklich versichert sind.

ERGO Wohngebäude­versicherung

Die ERGO Wohngebäudeversicherung bietet Ihnen umfangreichen finanziellen Schutz für Ihr Wohngebäude. Versichert sind Schäden durch unmittelbare Einwirkung eines Sturms oder Hagels.

Was zahlt eine Wohngebäudeversicherung?

Wenn ein umgefallener Baum oder ein herumgewirbelter Gegenstand Ihr Haus beschädigen sollte, übernimmt die Wohngebäudeversicherung die Kosten. Soweit in der Police enthalten, gilt das auch für Schäden an Ihrem Gartenhaus oder der Garage. Dies gilt ab einer Windstärke von acht Beaufort (das sind mindestens 63 km/h). Wenn durch einen Schaden am Haus auch Gegenstände im Inneren beschädigt werden, kommt dafür Ihre Hausratversicherung auf.

Die neue ERGO Kfz-Versicherung

Hohe Qualität und Zuverlässigkeit: Mit der ERGO Kfz-Versicherung können Sie auf starke Leistungen zählen. Aber wer sagt denn, dass Sie nicht trotzdem sparen können?

Autoversicherung und Sturm

Wer keine Garage, Carport oder Ähnliches hat, der hat möglicherweise auch Schäden an seinem Fahrzeug. Hier zahlt in der Regel die Kfz-Kaskoversicherung. Die Teilkasko kommt für sogenannte unmittelbare Schäden auf – das gilt sowohl im parkenden als auch im fahrenden Zustand. Sie werden beispielsweise durch Äste, Bäume, Dachziegel und Verkehrsschilder verursacht. Sowohl die Reparatur als auch die Wiederbeschaffung bei Totalschaden sind dann ein Fall für die Teilkasko. Wurde in Ihrem Vertrag ein Selbstbehalt festgelegt, müssen Sie sich in dieser Höhe an den Kosten beteiligen oder ganz für diese aufkommen. Wichtig: Die Teilkasko ist nur zuständig für Schäden ab Windstärke acht. Bei weniger zahlt nur die Vollkaskoversicherung. Haben Sie den Schaden während des Sturms selbst verursacht, weil Sie etwa mit einem umstürzenden Baum zusammengestoßen sind, dann zahlt ebenfalls die Vollkaskoversicherung. Sollten Dritte den Schaden an Ihrem Auto verursacht haben, etwa weil sie ihrer Verkehrssicherungspflicht nicht ausreichend nachgekommen sind, dann können Sie Schadenersatz von ihnen verlangen. Bei einem zu lockeren Dachziegel haftet beispielsweise der Grundstücks- oder Gebäudeeigentümer. Bei einem dürftig befestigten Verkehrsschild muss die Stadt oder die Gemeinde aufkommen.

Sturmschäden

Was tun bei Sturmschäden?

Schäden in Millionenhöhe, verursacht in wenigen Stunden – das kommt jedes Jahr vor: Allein in Bremen sorgte Xavier im vergangenen Herbst für einen Gesamtschaden von circa 2,1 Millionen Euro. Aber auch für den Einzelnen kann es teuer werden. Ist das Unwetter vorbei, sollten Sie Ihr Haus, Ihren Hausrat und Ihr Auto eingehend auf Schäden überprüfen und diese direkt Ihrer Versicherung melden. Zerbrochene Scheiben oder lädierte Dächer sollten Sie sobald wie möglich reparieren lassen. Vergessen Sie jedoch nicht, jeden Schaden vorher genau zu dokumentieren – am besten mit Fotos. Dies ist wichtig für die spätere Regulierung. Bei Schäden, die nicht sofort behoben werden müssen, sollten Sie mit der Reparatur warten: Eventuell möchte Ihr Versicherer den Schaden selbst begutachten.

Sturmschäden – eine langfristige Aufgabe

Die Narben, die der Sturm „Ela“ in Düsseldorf hinterlassen hat, sind immer noch sichtbar. Drei Jahre danach sind mehr als die Hälfte der verlorenen Straßenbäume ersetzt worden. Auch die ERGO beteiligt sich an der Aufforstung, die noch lange nicht abgeschlossen ist. Gemeinsam mit anderen Unternehmen und dem Heimatverein Düsseldorfer Jonges hat die ERGO 2015 das Bündnis „Blickwinkel Ela“ gegründet. Schwerpunkte sind dabei zentrale Orte in Düsseldorf sowie Gärten und Parks in direkter Nachbarschaft der Firmenzentrale. Mehr hierzu unter blickwinkel-ela.de

Beratung in Ihrer Nähe
Vermittlersuche VERMITTLERSUCHE