Wintergrillen – ein Winterhighlight für Grillfans

Grillen geht nur im Sommer? Darüber können echte Grillfans nur lachen. Denn es lässt sich auch hervorragend in der kühlen Jahreszeit grillen – und wer das Wintergrillen noch nicht ausprobiert hat, sollte es unbedingt einmal versuchen.

Einheizen in der kalten Jahreszeit

Gerade in der kalten Jahreszeit schafft das Grillen eine besondere Atmosphäre und ist wunderbar geeignet für gesellige Anlässe. Besonders saisonale Produkte machen das Wintergrillen aus – und sind eine schöne Abwechslung zu den bekannten Grillfesten im Sommer. Damit das Einheizen im Winter rundum gelingt, ist es wichtig, die richtigen Vorbereitungen zu treffen.

Wintergrillen: Was sollte beim Grillplatz beachtet werden?

Minusgrade und Schnee sind normalerweise nicht die besten Voraussetzungen für einen längeren Aufenthalt im Freien. Daher sollten Sie beim Wintergrillen darauf achten, zusätzliche Wärmequellen aufzustellen, wie Heizstrahler, ein Schwedenfeuer – eine Fackel, die aus einem Baumstamm hergestellt wird –, einen Feuerkorb oder eine Feuerschale. Letzteres sorgt auch für eine besonders gemütliche Atmosphäre. Vor Wind und Schnee kann ein Zelt oder Pavillon Schutz bieten, wenn beispielsweise keine überdachte Terrasse vorhanden ist. Auch warme Kleidung ist natürlich ein Muss, um das Grillen im Winter so richtig genießen zu können. Informieren Sie also Ihre Gäste frühzeitig. Legen Sie wärmende Wolldecken bereit, dann ist es auch bei kühler Außentemperatur möglich, sich draußen zum Essen hinzusetzen. Über wärmende Getränke wie Glühwein, Tee oder Kinderpunsch wird sich ebenfalls jeder freuen. Fackeln im Garten oder ein zusätzliches Feuer für Stockbrot sorgen zudem für gemütliche Atmosphäre, sodass der gemeinsame Grillabend zum Winterhighlight wird.

Grillen im Winter

Welche Befeuerungsart für den Grill im Winter?

Auch bei der Auswahl des Brennmaterials gibt es Unterschiede beim Wintergrillen: Das Grillen mit Grillbriketts dauert länger, dafür ist der Grill selbst auch später noch eine Wärmequelle. Sinnvoll ist es, sich bereits im Sommer einen Vorrat an Grillkohle anzulegen, da diese in den Wintermonaten schlechter erhältlich ist. Gasgrills haben indes den Vorteil, dass sie das Grillgut in kürzerer Zeit auf den Punkt bringen. Wer mit Gas grillt, sollte auf die Gasart achten: Denn Butangas ist bei Temperaturen unter 0 Grad Celsius nicht mehr einsetzbar, Propangas hingegen bei bis zu minus 20 Grad. Besonders Kugelgrills sind für das Wintergrillen gut geeignet, da der Deckel das Grillgut von oben warm hält und eine gleichmäßigere Hitzeverteilung entsteht.

Auch bei Minustemperaturen auf Sicherheit achten

Achten Sie darauf, dass der Weg für Ihre Gäste zum Grillplatz nicht zu weit und freigeräumt ist – besonders bei Schnee und Eis. Allerdings sollte der Grill aus Sicherheitsgründen mindestens drei Meter vom Haus entfernt aufgestellt werden. Befreien Sie den Grill vorher von Schnee und Eis.

Der ERGO Unfallschutz

Die ERGO Unfallversicherung bietet leistungsstarke finanzielle und auf Wunsch auch praktische Hilfe. Die Basis für den ERGO Unfallschutz bildet immer eine Kapital- oder Rentenleistung bei Invalidität. Oder beides. Dazu können Sie alle weiteren Leistungen, die Ihnen wichtig sind, kombinieren. Und: Wählen Sie die beiden Assistenzleistungen SofortHilfe und RehaHilfe, erhalten Sie 15 % Preisnachlass auf den gesamten Betrag.

Grillzeit in den Wintermonaten – das passende Grillgut

Neben klassischen Grillgerichten wie Steak oder Würstchen können auch saisonale Produkte auf dem Grill landen, etwa Kürbis, Rüben oder sogar Rosenkohl. Gerade deftige Gerichte passen gut in die Winterzeit, zum Beispiel Schweinerippchen oder Wirsingrouladen. Fleisch lässt sich in einer Marinade aus winterlichen Gewürzen einlegen. Sogar die weihnachtliche Entenbrust können Sie auf dem Grill zubereiten – so erhält sie eine ganz besondere Note.

Sie möchten persönlich informiert werden? Hier finden Sie Ihren ERGO Berater vor Ort!

Zum ERGO Berater vor Ort

Wintergrillen – wie wäre es mit einem ganzen Menü?

Vielleicht haben Sie auch Lust, Ihre Gäste richtig zu verwöhnen? Mit einem Seitenbrenner, einem am Gasgrill angebrachten Kochfeld, ist es zusätzlich möglich zu kochen, beispielsweise eine wärmende Suppe, die beim Wintergrillen immer gut ankommt. Ein Tipp: Wenn Sie die Teller vorher anwärmen, etwa im Backofen, kühlt das Essen draußen nicht so schnell aus.

Wer mag, kann auf diese Weise sogar ein ganzes Weihnachtsmenü auf dem Grill zusammenstellen: Als Vorspeise lässt sich eine Suppe auf dem Seitenbrenner zubereiten. Dazu reichen Sie einen Wintersalat mit Sharonfrucht und Granatapfelkernen. Für den Hauptgang können Sie Fleisch oder Fisch grillen, etwa Ente, Gans oder Lachs. Als Beilage eignen sich Folienkartoffeln, verfeinert mit Raclettekäse, sowie gegrilltes Gemüse. Und zum Abschluss kommt ein weihnachtlicher Bratapfel auf den Grill.

ERGO impulse Newsletter
Unser Erinnerungsservice für Sie – damit Ihnen kein Beitrag unseres Online-Magazins und kein Gewinnspiel entgeht
4
(8)

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Ihren ERGO Berater vor Ort finden
Vermittlersuche

Gewinnspiel
Das Gewinnspiel ist leider abgelaufen.