Urlaub mit Großeltern – worauf ist zu achten?

Mit den Enkeln in den Urlaub fahren – das ist für erfahrene Großeltern kein Problem! Oder doch? Was ist, wenn unterwegs etwas passiert? Eigentlich müssten dann die Erziehungsberechtigten über das weitere Vorgehen entscheiden. Vor einem Urlaub mit Enkeln sollte man einige Details beachten.

Enkelurlaub gut vorbereiten

Urlaub mit Oma und Opa – ein Traum für viele Kinder, denn die Großeltern erlauben doch meist mehr als die Eltern. Und wenn Mama und Papa arbeiten müssen, bietet sich ein gemeinsamer Urlaub mit Enkeln geradezu an. Wann gibt es schon mal die Gelegenheit, so viel gemeinsame Zeit miteinander zu verbringen? Natürlich wünscht man sich dann unbeschwerte Tage, doch wie ist das eigentlich, wenn zum Beispiel ein Unfall passiert und die Großeltern über eine medizinische Behandlung entscheiden müssen? Dürfen sie das so einfach, auch wenn sie nicht die Erziehungsberechtigten sind? Ja – aber nur sofern sie eine Vollmacht der Eltern haben.

Auf der sicheren Seite sein

Wenn Oma und Opa den ERGO Unfallschutz Vital für sich abgeschlossen haben, sind unter bestimmten Voraussetzungen die mitreisenden Enkelkinder mitversichert. Besser ist allerdings der Abschluss eines eigenen ERGO Unfallschutzes für das Kind. Neben der finanziellen Unterstützung können Sie auch die Assistenzleistung RehaHilfe Aktiv abschließen, damit Ihr Kind nach einem Unfall schnell wieder fit wird.

Urlaub mit Enkel – welche Unterlagen sind nötig?

Eigentlich dürfen nur die Erziehungsberechtigten, also die Eltern, Entscheidungen hinsichtlich der Behandlung treffen. Diese Entscheidungsgewalt kann mit einer Vollmacht der Eltern für die Zeit des Urlaubs auf die Großeltern übertragen werden. Ebenfalls nur mit einer Vollmacht dürfen Ärzte den Großeltern Auskunft über den Gesundheitszustand des Kindes erteilen – anderenfalls sind sie an ihre ärztliche Schweigepflicht gebunden.

Neben der Vollmacht ist es übrigens auch sinnvoll, eine Kopie vom Impfpass des Kindes mit in den Urlaub zu nehmen. Dann kann der Arzt bei einem medizinischen Notfall feststellen, ob das Kind einen ausreichenden Impfschutz hat. Auch Blutgruppe, Allergien und Vorerkrankungen sind für den Arzt wichtig.

Mietsachschäden auf Reisen

Was ist, wenn im gemieteten Ferienhaus Einrichtungsgegenstände versehentlich zu Bruch gehen oder beschädigt werden? Die ERGO Privat-Haftpflichtversicherung bietet sogar für diese Schäden finanziellen Schutz.

Vollmacht für den Urlaub mit Großeltern

Wichtig bei einer Vollmacht für die Großeltern sind der vollständige Name, das Geburtsdatum und die Adresse des Kindes, die Namen der Eltern und der Großeltern sowie deren Adressen, Telefonnummern, Personalausweis- bzw. Reisepassnummern. Außerdem sollten der Ort und die Dauer der Reise vermerkt sein. Beide Sorgeberechtigten müssen die Vollmacht unterschreiben.

Für kompliziertere Fälle ist besser ein Anwalt für die Formulierung der Vollmacht hinzuziehen.

Urlaub mit Großeltern

Unterschied Urlaub in Deutschland/Urlaub im Ausland

Für Reisen ins nicht deutschsprachige Ausland empfiehlt es sich, die Vollmacht in die Landessprache übersetzen zu lassen. In manchen Ländern ist eine notariell beglaubigte Vollmacht notwendig. Außerdem brauchen Kinder für bestimmte Länder einen Kinderreisepass beziehungsweise einen biometrischen Reisepass. Informationen dazu erteilt das Auswärtige Amt oder die jeweilige Landesbotschaft.

Im Ausland sind ärztliche Behandlungen, Medikamente oder gar ein Krankenhausaufenthalt oft eine kostspielige Privatangelegenheit, darum kann eine Auslandsreise-Krankenversicherung sinnvoll sein.

Sie möchten persönlich informiert werden?

Dann wenden Sie sich an Ihren vertrauten Partner für Versicherungsfragen.
Sie haben noch keinen Ansprechpartner? Hier finden Sie sofort den richtigen Kontakt in Ihrer Nähe.
Unsere Experten sind gern für Sie da!

Zum ERGO Vermittler

Tipps für den Urlaub mit Oma und Opa

Ab welchem Alter ist Urlaub mit Großeltern sinnvoll?

Das hängt vom Verhältnis der Kinder zu den Großeltern ab. Sind sie an längere gemeinsame Zeiten, auch über Nacht, gewöhnt, spricht nichts gegen erste Kurzreisen.

Wohin soll es gehen?

Die Aktivitäten sollten an die Interessen und Bedürfnisse der Kinder angepasst sein. Darum sollten die Kinder und auch die Eltern in die Planungen mit einbezogen werden. Kinder mögen Orte, an denen sie die Gelegenheit haben, selbst Dinge zu entdecken:

  • Beim Urlaub auf dem Bauernhof können vor allem Stadtkinder das Leben mit Tieren kennenlernen.
  • Beim Urlaub am Strand sollte das Meer flach sein, damit der Nachwuchs problemlos planschen oder am Strand Burgen bauen kann.
  • Auf einem Campingplatz finden sich meist viele andere Kinder zum Spielen.
  • Auf einer Städtereise sollten auch kindgerechte Aktivitäten auf dem Programm stehen, zum Beispiel Spielplätze, ein Kindermuseum oder ein Zoo. Und am besten wohnt man in einem kinderfreundlichen Hotel, in dem das Kind auch mal herumtoben kann.
  • In einem Clubhotel oder einem All-inclusive-Hotel sollten auch für die Kinder Aktivitäten angeboten werden.

Was tun bei Heimweh?

Das erste Reiseziel sollte nicht zu weit weg sein, damit bei Heimweh eine schnelle Rückkehr möglich ist. Regelmäßiger Kontakt nach Hause, zum Beispiel über Skype oder Telefon, kann bei Heimweh helfen, ebenso wie vertraute Gewohnheiten, etwa die Gute-Nacht-Geschichte. Sind die Kinder älter, sind auch Fernreisen möglich.

Wie lange sollte eine Reise dauern?

Auch das hängt vom Kind ab. Am Anfang sollten es versuchsweise erst einmal nur ein paar Tage sein.

ERGO Vermittler finden
Vermittlersuche