Wohnmobiltour planen: So bereiten Sie Ihren Campingurlaub richtig vor

Reisen mit dem Wohnmobil: ein einzigartiges Erlebnis. Hier erfahren Sie, was beim Wohnmobiltour planen zu beachten ist – inklusive Checkliste.

Ob mit dem Wohnwagen-Anhänger, Wohnmobil oder Campervan: Eine Tour mit dem mobilen Zuhause ist immer ein großes Abenteuer. Bei dieser Urlaubsform erlebt man die Freiheit der Straße und kann herrliche Landschaften genießen. Es geht hinaus in die Natur, ohne dass man dabei von Hotels oder Abflugzeiten abhängig ist.

Wohnmobiltour planen: mit Checklisten auf der sicheren Seite

Doch der Urlaub mit dem Reisemobil will gut vorbereitet sein. Damit die Planung reibungslos ablaufen kann, sind Wohnmobil-Checklisten eine äußerst nützliche Sache – sowohl für Neulinge als auch für Wohnmobil-Profis. Denn mit so einer gut durchdachten Liste hat man alle wichtigen Punkte optimal auf einen Blick vor sich und kann sie Schritt für Schritt durchgehen.

Urlaubsziele finden und eine schöne Reiseroute planen

Reiseplanung kann richtig Spaß machen! Mit dem Wohnmobil gibt es so viele Möglichkeiten, wo es hingehen soll, und man kann sich die Route einplanen, wie man gerne möchte – was es oft aber nicht leicht macht, sich zu entscheiden.

Einigen Sie sich daher rechtzeitig mit ihren Mitreisenden darüber, welche Orte Sie auf jeden Fall besuchen möchten. Achten Sie aber darauf, nicht zu viele Urlaubsziele auf einmal einzuplanen, sonst artet die Reise in Stress aus. Zwei oder drei feste Ziele auf einer Rundreise reichen meistens vollkommen aus, alles Weitere ergibt sich dann während der Fahrt. Denn ein Vorteil der Reise mit dem Wohnmobil ist die Freiheit, sich auch spontan für eine neue Streckenplanung entscheiden zu können.

Wenn Sie damit starten, Ihre Wohnmobiltour zu planen, sollten Sie zunächst festlegen, wo Sie die meiste Zeit verbringen möchten. Fernab von Menschenmassen in der Natur? Oder lieber an einem beliebten Touristenort? Wollen Sie Städte besichtigen? In diesem Fall müssen Sie vorab auch klären, wo Sie dort das Wohnmobil abstellen.

Auch die Reisezeit ist von Bedeutung. Wenn Sie während der Hauptsaison verreisen, müssen Sie sich auf volle Plätze und erhöhte Preise einstellen. Wenn es ins Ausland geht, informieren Sie sich vorab über Schulferien und Feiertage.

Sie möchten persönlich informiert werden? Hier finden Sie Ihren ERGO Berater vor Ort!

Zum ERGO Berater vor Ort

Campingplätze und Wohnmobilstellplätze:
Was ist zu beachten?

Ihre Planung ist auch davon abhängig, welchen Übernachtungsplatz Sie wählen. Campingplätze sind die komfortabelste Möglichkeit – hier haben Sie alles, was Sie für eine Wohnmobiltour brauchen: Stromanschlüsse, Abwassermöglichkeiten, Waschräume und immer öfter auch WLAN-Verbindung. Bleiben Sie auf einem gut ausgestatteten Campingplatz mit Supermärkten in der Nähe, brauchen Sie keine Survival-Ausrüstung mitzunehmen.

Wer flexibler sein will und Campingplatz-Gebühren sparen möchte, kann Wohnmobilstellplätze nutzen. Diese Stellplätze sind allerdings für autarke Wohnmobile ausgelegt. Sorgen Sie also vor. Auch gibt es keine Garantie, dass dort freie Plätze sind. Informieren Sie sich also über das Verkehrsaufkommen und mögliche Alternativen in der Nähe.

Wichtig: Vielerorts sind die besten Campingplätze früh ausgebucht. Informieren Sie sich am besten mehrere Monate im Voraus über die Verfügbarkeiten und buchen Sie rechtzeitig vor. Klären Sie auch, auf welche Wetterverhältnisse Sie sich dort einstellen müssen. Auch an Sommerferienzielen kann es nachts kalt werden.

Übrigens: Wildcampen ist in Deutschland und den meisten EU-Ländern nicht erlaubt. Nur in einigen Ländern Skandinaviens und des Baltikums sowie in Schottland dürfen Sie mit Wohnmobil oder Zelt auch außerhalb von Stell- und Campingplätzen übernachten. Informieren Sie sich aber vor jeder Reise, wie die genauen und aktuellen Regelungen im Reiseland aussehen.

Packliste für unterwegs – weniger ist mehr

Damit Sie nichts Wichtiges vergessen, sollten Sie beim Wohnmobiltourplanen bereits eine ausführliche Packliste erstellen. Neben Kleidung und Hygieneprodukten kommen auf diese auch Ladekabel für Smartphone & Co., Ihre Reiseapotheke, Spiele und nützliche Gadgets wie eine Wäscheleine.

Ein geräumiges Reisemobil lädt ein, viel einzupacken – das bedeutet aber nicht, dass man seinen ganzen Hausstand mitnehmen sollte. Mehr Gepäck bedeutet höhere Benzinkosten und mehr CO2-Ausstoß. Beim Packen sollten Sie auch immer die zulässige Gewichtsbeschränkung Ihres Wohnmobils im Kopf behalten.

Vorräte können Sie auch am Zielort kaufen, es müssen also keine Wasser-Gallonen oder kiloweise Büchsen durch die Welt gefahren werden. Unterwegs brauchen Sie oft weniger Kleidung, als Sie denken. Planen Sie Shoppingtouren während des Urlaubs? Dann müssen Sie noch weniger mitnehmen.

Um gemütlich draußen zu sitzen, können Sie leichte Campingstühle und einen Tisch mitnehmen. Mit einem Sonnensegel oder Pavillon können Sie auch bei schlechterem Wetter draußen sitzen.

Übrigens: Eine Vorzelt-Versicherung ist auch Bestandteil der ERGO Kfz-Versicherung mit dem Baustein „Camper Plus“.

Der richtige Schutz für Sie und Ihr Auto

Als Camper haben Sie maximale Freiheit: einfach einsteigen und losfahren. Alles, was Sie brauchen, nehmen Sie von zu Hause mit. Dann geht es ab Richtung Berge oder Meer. Damit Sie völlig entspannt reisen können, bietet die ERGO Kfz-Versicherung Spezial für Besitzer von Wohnmobilen und Wohnwagenanhängern den Baustein „Camper Plus“. Der sichert gezielt Ihre persönlichen Risiken ab.

Das Wohnmobil fit für den Campingurlaub machen

Wie bei jeder längeren Autofahrt müssen Sie Ihr Wohnmobil rechtzeitig einige Tage vor dem Start Ihres Campingurlaubs überprüfen – und auch, wenn Sie ein Wohnmobil mieten, sollten Sie auf die Überprüfung aller Punkte bei der Übergabe besonderen Wert legen.

Prüfen Sie das Ablaufdatum der TÜV-Plakette, Scheinwerfer, Reifenprofil und -druck. Testen Sie außerdem im Wohnmobil die gesamte Bordelektronik, Küchengeräte und sanitäre Einrichtungen, bevor es losgeht. Denken Sie auch daran, das Navigationsgerät durch Updates auf den neuesten Stand zu bringen.

Equipment für die Wohnmobilreise checken

Das Wohnmobil ermöglicht vollkommene Unabhängigkeit – aber nur, wenn man vor der Abfahrt auch Füllstände und Verbrauchsgegenstände überprüft hat. Werfen Sie einen Blick auf Gasflaschen, Glühbirnen/LEDs, Frischwassertank und Chemie-Toilette. Müssen Sie hier etwas auffüllen? CEE-Stromkabel, Kabeltrommel und Gummischlauch sollten Sie ebenfalls nicht vergessen. Wenn Sie das Fahrzeug zum ersten Mal ausfahren, stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wo die Tanköffnung ist und welcher Kraftstoff benötigt wird.

Sicherheit geht vor, also vergewissern Sie sich, dass Warndreieck, Warnwesten, Erste-Hilfe-Koffer und Feuerlöscher an Bord sind. Letztere haben ein Ablaufdatum, das Sie zusätzlich prüfen müssen. Erkundigen Sie sich schon beim Wohnmobiltour planen über die Sicherheitsvorschriften in Ihrem Zielland. In vielen europäischen Ländern müssen ausreichend Warnwesten mitgeführt werden.

ERGO impulse Newsletter
Unser Erinnerungsservice für Sie – damit Ihnen kein Beitrag unseres Online-Magazins und kein Gewinnspiel entgeht

Zulässige Gewichtsbeschränkungen des Wohnmobils beachten

Achten Sie unbedingt auf das Gesamtgewicht Ihres Campers, indem Sie die maximale Zuladung berechnen und das Wohnmobil richtig beladen. Um sicherzugehen, dass Ihr Fahrzeug nicht zu schwer ist, sollten Sie das Gewicht des beladenen Wohnmobils auf einer Fahrzeugwaage kontrollieren.

Merken Sie sich neben dem Gewicht auch die Maße Ihres Wohnmobils. Schreiben Sie Höhe, Breite und Länge auf, damit Sie bei Warnhinweisen vor niedrigen Unterführungen und engen Gassen nicht lange überlegen müssen.

Apps zum Wohnmobiltour planen

Natürlich sollten Sie im Urlaub darauf achten, weniger aufs Smartphone zu schauen. Dennoch gibt es einige wichtige Apps, die Ihnen beim Wohnmobiltour planen helfen.

Für eine perfekt geplante Wohnmobiltour ist die ADAC Camping-Stellplätze-App empfehlenswert. Für die Reisestrecke ist das Navi im Fahrzeug da, aber Apps wie „Stau Mobil“ oder „Mehr Tanken“ helfen dabei, die Reise durch Stauumfahrung oder günstige Tankgelegenheiten komfortabler zu gestalten. Die Karten-App Maps.me hat den Vorteil, dass man ganze Länder oder Städtekarten vorher herunterladen kann und sich ohne Internetverbindung zurechtfindet.

Nicht nur beim Navigieren sind Apps hilfreich: WomoSet hilft mit einer Art digitaler Wasserwaage dabei, das Wohnmobil auch auf unebenen Flächen gerade abzustellen. Und für Orientierung am nächtlichen Sternehimmel sorgt die Star Walk-App, die Ihnen mithilfe der Handykamera genau sagt, welche Sterne oder Kometen sich gerade über Ihnen befinden. Schließlich macht der Blick in die Sterne das Campingabenteuer so besonders.

Wohnmobiltour planen: Checkliste
Unsere Checkliste zum Download hilft Ihnen dabei, beim Wohnmobiltour planen alles im Blick zu behalten.
4.8
(6)

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Ihren ERGO Berater vor Ort finden
Vermittlersuche