Nachhaltig reisen – 19 Tipps für umweltfreundlichen Urlaub

Was bedeutet nachhaltig reisen eigentlich genau und warum wird diese Art des Reisens immer wichtiger und beliebter? Reiseblogger Matthias Derhake vom Reiseblog TravelTelling gibt Tipps rund um das Thema „Nachhaltig reisen“.

Matthias Derhake, Reiseblogger

Weltenbummler

Matthias Derhake ist Reiseprofi. Er hat Tourismus in den Niederlanden studiert, bisher in sechs Ländern gelebt und reist heute gern fernab der Massentourismuspfade. Mehr erfahren Sie auf seinem Reiseblog
TravelTelling

Die Definition der Umweltdatenbank trifft es auf den Punkt:
„Als nachhaltig wird Tourismus dann angesehen, wenn er einen Umgang mit allen Ressourcen in einer Art und Weise ermöglicht, dass ökonomische, soziale und ästhetische Bedürfnisse erfüllt werden können und gleichzeitig die kulturelle Integrität, essentielle ökologische Vorgänge und die Biodiversität erhalten bleiben.“ – umweltdatenbank.de

Nachhaltige Handlungen fangen bei jedem Einzelnen von uns an. Gerade auf Reisen kann man auf ganz persönlicher Ebene seinen Teil zu diesem Thema beitragen und dabei helfen, unseren Planeten und seine Diversität für unsere Kinder und Enkel zu erhalten. Und das muss nicht mal kompliziert oder teuer sein. Hier kommen 19 Tipps, wie Sie ohne großen Aufwand nachhaltig reisen können. Das bringt Bewusstsein, macht Spaß und ein gutes Gewissen.

1. Entdecken Sie Reiseziele in Ihrer Nähe

Warum in die Ferne reisen, wenn das Gute liegt so nah. Erkunden Sie doch mal Ihre nähere Umgebung – mit der Bahn, dem Bus oder dem Fahrrad. Dies ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern lässt Sie ebenfalls in eine neue Art des Reisens eintauchen.

2. Gepäck: Weniger ist mehr

Wenn Sie auf Reisen gehen, packen Sie weniger ein und waschen Sie einfach einmal mehr vor Ort in Ihrer Unterkunft oder im Waschsalon. Mit 10 kg Handgepäck-Rucksack haben Sie bei der Fluggesellschaft nicht nur Geld und CO2-Ausstoß durch weniger Gewicht gespart, sondern sind im Urlaub auch viel flexibler unterwegs.

Sie möchten persönlich informiert werden?

Dann wenden Sie sich an Ihren vertrauten Partner für Versicherungsfragen.
Sie haben noch keinen Ansprechpartner? Hier finden Sie sofort den richtigen Kontakt in Ihrer Nähe.
Unsere Experten sind gern für Sie da!

Zum ERGO Vermittler

3. Entdecken Sie Reiseländer mit dem Zug

Wer bei seinem nächsten Europa-Trip mal auf den klimaschädlichen Flieger verzichten möchte, kann ein Land auch wunderbar mit dem Zug bereisen. Heut reist man komfortabel und günstig im Schlafwaggon, kann unterwegs am Laptop arbeiten, seine Urlaubsfotos sortieren oder einfach aus dem Fenster schauen und die schöne Landschaft genießen. Der Weg ist das Ziel.

4. Nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel vor Ort

Verzichten Sie doch mal auf organisierte Tagesausflüge mit der deutschen Touristengruppe aus dem Hotel oder die Mietwagenbuchung und steigen Sie stattdessen in den lokalen Bus oder die Bahn. So erleben Sie Ihr ganz persönliches Urlaubserlebnis – ganz fernab der Touristenmasse.

5. Oder vielleicht sogar mal mit dem Fahrrad reisen?

Raus aus der Komfortzone? Ganz nach diesem Motto sind meine Freundin und ich 2015 entlang des Donauradwegs von Deutschland bis nach Rumänien geradelt. Wir wollten umweltfreundlich, abenteuerlich, entschleunigt und bewusst reisen. Obwohl uns jegliche Erfahrung und Kenntnisse über das Radreisen fehlten, wurde es zur besten Reise unseres Lebens! Lesen Sie hier, warum.

6. Auf Umweltsiegel der Unterkünfte achten

Gerade im Übernachtungssegment wird verstärkt auf Nachhaltigkeit gesetzt. Wenn Sie nachhaltig reisen möchten, achten Sie bei Ihrer nächsten Buchung auf Hotels, die dieses Konzept verfolgen – wie z. B. dem „Österreichischen Umweltzeichen“. So unterstützen Sie vor allem diejenigen, die sich dem Thema bereits verschrieben haben.

RundumSorglos- Jahresschutz

Denken Sie bei Ihren Reisen auch an einen Reiseschutz. Der RundumSorglos-Jahresschutz: 365 Tage im Jahr geschützt bei Storno, Reiseabbruch, Krankheit, Gepäckschäden. Egal, ob im Haupturlaub oder beim Kurztrip.

7. Müll so gut es geht vermeiden

Möchte man nachhaltig reisen, ist Müllvermeidung ein zentraler Punkt. Nehmen Sie Ihren Einkaufsbeutel mit in den Urlaub oder verwenden Sie Plastikbeutel einfach mehrmals. Gerade wenn Sie mit diesen auf dem lokalen Markt einkaufen, vermeiden Sie noch mehr überflüssigen Plastikmüll und unterstützen zugleich die einheimischen Händler.

8. Machen Sie sich mit dem Reiseziel und der Landessprache vertraut

Denn ein „Hallo, können Sie mir helfen“; „Vielen Dank“, „Bitte“, „Auf Wiedersehen“ ist schnell gelernt. Wer versucht, in der Landessprache zu kommunizieren, kommt nicht nur einfacher mit den Einheimischen in Kontakt, sondern wird zudem nicht sofort als Stereotype Tourist abgestempelt.

9. Buchen bei den richtigen Reiseveranstaltern oder lokal

Buchen Sie das nächste Mal bei Reiseveranstaltern, die sich dem nachhaltigen Tourismus verschrieben haben, Nischen-Veranstaltern oder direkt über die Unterkunft. Ihre Stadtführungen oder Tagesausflüge können Sie ebenfalls direkt bei lokalen Anbietern oder Agenturen im Urlaubsort buchen. So helfen Sie nicht nur den Akteuren, die die Idee des nachhaltigen Tourismus bereits umsetzen und stärken, sondern auch den Einheimischen, die durch ein höheres direktes Einkommen verstärkt davon profitieren. Außerdem ist der Service bei kleinen Veranstaltern oftmals persönlicher und umfangreicher.

10. Sie bestimmen den Preis Ihrer Stadtführung

In jeder größeren Stadt gibt es zumeist auch kostenlose sogenannte Free Walking Tours. Die Tour wird ausschließlich von ortsansässigen Stadtführern durchgeführt. Sie verbessern Ihre Englischkenntnisse und können den Tour Guide am Ende auch noch mit einer kleinen Spende unterstützen.

11. Konsumieren Sie vorbildlich – auch im Reiseland

Ob die Nutzung der Handtücher in der Unterkunft, die Müllgenerierung beim Einkauf oder am Strand oder der respektvolle Umgang mit Mensch und Umwelt vor Ort: Seien Sie nicht verschwenderisch oder respektlos, nur weil Sie im Urlaub sind. Nachhaltig zu reisen bedeutet auch, bewusst und achtsam zu reisen. So inspirieren Sie Mitreisende, andere Urlauber und vielleicht sogar Einheimische.

12. Sagen Sie Nein zu Müll und Tierquälerei – gerade in Entwicklungsländern

Gerade in Entwicklungsländern gelten Dinge, die Menschen aus westlichen Ländern tun, oftmals als erstrebenswert. Da das Bewusstsein für Tier- und Umweltschutz gerade in Entwicklungsländern noch nicht so ausgeprägt ist wie bei uns, sollten wir mit gutem Beispiel vorangehen und die Denkweise unseres achtsamen Konsumverhaltens erklären. Sprich, wenig Müll produzieren und dort Elefantentouren buchen, wo die Tiere artgerecht gehalten werden. Meistens hilft schon ein Blick auf die Webseite der Eco-Parks oder Tourenanbieter, um herauszufinden, ob sie Mitglied einer Animal Association sind oder sich um artgerechte Tierhaltung kümmern.

Nachhaltig reisen

13. Seien Sie offen und anpassungsfähig

Was mir auf meinen Reisen immer wieder am meisten auffällt, sind die deutschen Urlauber, die meinen, Land und Leute ihres Urlaubsziels ständig mit Deutschland und den Deutschen vergleichen und bewerten zu müssen. Seien Sie stattdessen offen, neugierig und anpassungsfähig. Andere Länder, andere Sitten. Respektieren Sie diese. Identifizieren Sie die Unterschiede, die Ihnen gefallen, und nehmen Sie diese in Ihre persönliche Lebensweise auf. Dadurch kommen Sie nicht nur verstärkt ins Gespräch mit Einheimischen, sondern verbessern außerdem Ihr Urteils- und Empathievermögen.

14. Kommunizieren Sie mit Einheimischen

Zeigen Sie Respekt, seien Sie offen und kommunizieren Sie mit Einheimischen. Sie erweitern Ihren Horizont auf Reisen, da Sie lernen, Dinge aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen und zu bewerten. Nebenbei entstehen tolle Gespräche und neue Freundschaften. Denn oftmals sind es die Begegnungen mit den Menschen vor Ort, die unsere Reisen ausmachen.

15. Benutzen Sie das Handy

Tickets, Buchungsbestätigungen, Stadtführer, Reiseguides, Landkarten, Notizen, Übersetzer, Kamera, Bezahlmöglichkeiten und viele andere hilfreiche Apps, Lesezeichen und Reiseblogs. All das im praktischen Taschenformat inklusive einer kleinen Powerbar, falls der Akku einmal leer sein sollte. Kein Druck, keine Papierverschwendung, kein Ballast.

16. Wer mit dem Flugzeug anreist , sollte länger bleiben

Gleichen Sie Ihren ökologischen Fußabdruck aus, denn so lässt sich der hohe CO2-Ausstoß Ihres Fluges am besten rechtfertigen. Zusätzlich fahren Sie in einem längeren Urlaub richtig runter. Wer sich also für eine Fernreise mit dem Flugzeug entscheidet, sollte dies zumindest mit einem längeren Aufenthalt im Urlaubsland kompensieren.

travel & care App inklusive

Die Sicherheits-App, wenn Sie auf Reisen gehen. Sie erhalten Warnhinweise direkt auf Ihr Handy. Apotheken und Botschaften werden angezeigt. Und auch ein Dokumentensafe sowie eine Medikamenten-Suchfunktion stehen Ihnen zur Verfügung. In jedem ERGO Jahres-Reiseschutz inklusive.

17. Slow Travel ist vielleicht ja auch was für Sie?

Seit über 15 Jahren reise ich langsam und entschleunigt. Anstatt im Urlaub von Touristenattraktion zu Touristenattraktion zu reisen, bleibe ich lieber länger an einem Ort und genieße die Ruhe, die Menschen, die Geschichten und neue Freundschaften, die dabei entstehen. Sie kommen nicht nur in Ihrem Reiseland an, sondern auch bei sich selbst. All das ganz fernab der Masse.

18. Kompensieren Sie Ihre klimaschädlichen Reisen

Wer Vielflieger ist oder nicht auf seine Kreuzfahrt verzichten, aber trotzdem etwas für den Klimaschutz tun möchte, der kann auf Portalen wie dem von „Atmosfair“ klimaschädigende Reisen, sprich, seinen ökologischen Fußabdruck, ausgleichen. Ganz einfach per Emissionsrechner und einer Spende. Die Non-Profit-Organisation führt im Gegenzug Klimaschutzprojekte nach strengen Auflagen durch.

19. Sagen Sie es weiter!

Je mehr Leute vom nachhaltigen Reisen erfahren, desto mehr können es selbst umsetzen und die gute Nachricht verbreiten. Inspirieren Sie andere und seien Sie ein Multiplikator für den guten Zweck. Ihr Gewissen wird es Ihnen danken – und der Karmagott ebenfalls!

Nachhaltig und verantwortungsvoll reisen – ein Fazit

Ob bei der Planung, vor Ort oder nach der Reise: Jeder Reisende kann einen Unterschied bewirken, indem er sich die Dringlichkeit dieses Themas bewusst macht und verantwortungsvoll reist. Tourismus kann viel zerstören, aber, wenn richtig geplant und umgesetzt, noch viel mehr bewirken und Brücken zwischen Mensch und Umwelt bauen. Entdecken Sie für sich den Sinn und die Freude vom nachhaltigen Reisen und erweitern Sie dadurch nicht nur Ihren Horizont, sondern auch Ihre Persönlichkeitsentwicklung und Ihren internationalen Freundeskreis. So, und nun viel Spaß auf Ihrer nächsten Reise!

ERGO Vermittler finden
Vermittlersuche